Donnerstag, 26. April 2018
Junge Frau im Rapsfeld niest [Quelle: imago, Foto: Bernd Friedel] Lupe

Pollenalarm

Diese Apps helfen Allergikern

Juhu, endlich Frühling! Endlich draußen sitzen, Eis essen und grillen und endlich blüht es wieder! Wir freuen uns, aber für Einige bedeutet der Frühling deshalb auch: Heuschnupfenzeit! Für alle Allergiker unter euch haben wir eine gute Nachricht aus der virtuellen Welt, denn jetzt können euch Apps durch die fiese Pollenflug-Zeit bringen und vielleicht vor dem ständigen Niesen oder rot unterlaufenen Augen bewahren. Bremen-Vier-Netz-Reporterin Marilena Dahlmann hat einige Apps mal unter die Lupe genommen und stellt sie euch vor!


Das Angebot

Es gibt einige kostenlose Apps, die auf den ersten Blick einen soliden Eindruck machen und Allergikern teilweise schon bis zu einer Woche vorher sagen können, wann die Pollen durch die Luft fliegen und worauf sie sich einstellen müssen. Insgesamt gleichen sich die Apps im Großen und Ganzen aber in vielen Dingen, nur die Einzelheiten unterscheiden sich:


1. Die Pollenflug-Vorhersage


Diese App von Hexal bietet eine gute Übersicht, wann und wo Pollen fliegen. Es gibt vier Stufen der "Pollenflug-Attacke", über die ihr euch per Push-Nachrichten warnen lassen könnt um schnell noch den Ort zu wechseln.


2. Das Tagebuch


Hier kann man generell den Pollenflug in Deutschland beobachten und Tagebuch führen. Ähnlich funktioniert auch die Alternative von der Techniker Krankenkasse: sie heißt "Husteblume" und auch diese App ist - wie zum Glück die meisten - selbsterklärend, die Bedienung ist leicht und das ist auch gut so, denn die Pollen machen es einem ja schon schwer genug!


3. Die Streber-Apps


Die App "Livocarb direkt" bietet beispielsweise Infos, wie man Allergieerscheinungen lindern kann - und zwar nicht nur für Heuschnupfen, sondern auch bei einer Hausstaub- oder Tierhaar-Allergie. Der "Pollen-Radar" von Ratiopharm zählt einem Kreuzallergien auf, die einem zusätzlich sagen, in welchem Zeitraum Bäume und Pflanzen blühen und beziehen dabei auch das Wetter, wie etwa den Wind und die Feuchtigkeit mit ein.


Was können die Apps noch?

Einige der Apps geben auch Notruftelefonnummern an, wenn es für Allergiker wirklich mal gefährlich wird oder zeigen an, wo man die nächstgelegene Apotheke findet.


Das Fazit

Die Pollenalarm-Apps kommen beispielsweise im App-Store sehr gut weg, viele Allergiker freuen sich, dass es so ein Angebot überhaupt gibt. Die meisten dieser Apps sich sehr übersichtlich und helfen ihnen im Alltag. Außerdem loben viele App-Nutzer den Service morgens eine Benachrichtigung aufs Handy zu bekommen, wann sie ihr Allergie-Mittel lieber einpacken sollten.


Auf der anderen Seite muss man aber damit klarkommen, dass die Apps über das Smartphone immer genau wissen, wo man sich gerade aufhält. Außerdem schalten einige Apps viel Eigenwerbung für ihre Medikamente, das stört viele Nutzer auf Dauer.






 


ON AIR
am Mikro:
Sendung:

Vorher lief:
Jetzt läuft:
Gleich läuft:
 

Bei Bremen Vier suchen:

Musiktitel suchen:

Tag: Zeit: :

 






Bild:

 
 
Telefon 0421-246-666
 
 
Torhupe