Bleiben trotz Hurricane

Mit knapp 230 Stundenkilometern sauste der Hurricane "Irma" über den US-Bundesstaat Florida hinweg. Riesige Wassermassen flossen in die Straßen und die Palmen bogen sich atemberaubend im Sturm. Jeder vernünftige Mensch wäre da geflüchtet und hätte sich in Sicherheit gebracht. Doch 10.000 Menschen sind geblieben. Warum tun die Amerikaner so etwas, das haben wir unsere Kolumnistin Gayle Tufts gefragt.
  • Autor/-in:GayleTufts
  • Länge:5:16 Minuten
  • Datum:Dienstag, 12. September 2017
  • Sendereihe:Der Morgen | Bremen Zwei
  • Beitragsreihe:Moin Everybody