Fahndung via Medien

Es war wohl die letzte Chance: Letzte Woche stellen polizeiliche Ermittler das Bild eines 4-jährigen Mädchens online – öffentlich. Das Kind war sexuell missbraucht worden – und laut Ermitteln die Gefahr groß, dass es zu weiteren Taten kommt. Also hoffte man, auf diesem Wege an die Identität des Kindes zu kommen – und weitere Taten zu verhindern. Mit Erfolg. Nur Stunden später war der mutmaßliche Täter gefasst – und das Kind in Sicherheit. Woraufhin das BKA darum bat, aus Gründen des Opferschutzes die Bilder des Kindes doch bitte wieder aus dem Internet zu löschen. Dass Bilder endgültig aus dem Internet verschwinden passiert doch nie: Ist die Forderung des BKA da also naiv?
  • Autor/-in:Jochen Hörisch
  • Länge:4:33 Minuten
  • Datum:Montag, 16. Oktober 2017
  • Sendereihe:Bremen Zwei | Bremen Zwei
  • Beitragsreihe:Hören und Sehen

  • Download (rechte Maustaste)