Sprache und Identität

Um Sprache und Identität geht es in diesem Gespräch mit Bremen Zwei-Redakteur und Poetry on the Road-Festivalleiter Michael Augustin. Wer sich in der Literaturszene Europas umsieht und umhört, wird schon bald feststellen, dass es in vielen Ländern hochinteressante Literaten zu entdecken gibt, die in keiner der großen und beherrschenden Sprachen ihrer jeweiligen Heimatländer schreiben. Bei Poetry on the Road etwa, dem von Radio Bremen und der Hochschule Bremen veranstalteten internationalen Literaturfestival, haben Autoren und Autorinnen aus dem Baskenland, aus Wales, von den Shetland-Inseln, aus der niederländischen Provinz Friesland, aus Galizien, Lappland, der italienischen Provinz Romagna, aus Flandern und anderen Teilen des Kontinents Kostproben ihrer lyrischen Arbeiten gegeben. Unter den Gästen waren auch der in irischer Sprache ungemein produktive Autor und Übersetzer Gabriel Rosenstock und die auf Okzitanisch schreibende Lyrikerin, Literaturwissenschaftlerin und Sängerin Aurélia Lassaque, denen beiden gemein ist, dass sie ihre Schreibarbeit auch als Widerstand gegen das Kulturdiktat einer alles beherrschenden und nivellierenden Herrschaftssprache verstehen.
  • Autor/-in:Michael Augustin
  • Länge:5:28 Minuten
  • Datum:Sonntag, 8. Oktober 2017
  • Sendereihe:Bremen Zwei