Einer der bekanntesten deutschen Entertainer und Humoristen ist ein studierter Mann: Dr. Günter Willumeit.

Jahrelang, so sagt er von sich, habe er ‚von der Hand in den Mund' gelebt, und dabei nicht schlecht. - Herr Doktor ist nämlich Zahnarzt gewesen. Eine gut gehende Praxis in Bad Segeberg unterhielt er, bohrte, füllte, zog und überbrückte die Zähne seiner Kassenpatienten. In der Freizeit aber zog es ihn in die ländlich-dörfliche Umgebung, dorthin, wo er aufgewachsen war. Der trockene, hintergründige Humor der Holsteiner hatte es ihm angetan, deren Platt der in Memel geborene Willumeit meisterlich beherrscht. Als Flüchtlingskind kam er 1945 mit den Eltern und seiner Schwester in die Gegend.

Er beobachtete genau, hörte hin und - parodierte seine Mitmenschen, und die hatten ihren Riesenspaß daran. Kleine Auftritte gerieten regelmäßig zu großem Erfolg, so dass in Willumeit langsam ein anderes Ich reifte. Mitte der siebziger Jahre war es soweit: Bauer Piepenbrink nahm Figur an, in die Günter Willumeit nun all seine Erfahrungen einbringen konnte. Radio und Fernsehen wurden aufmerksam, und bald war er ein in ganz Deutschland bekannter Mann: der ewig scherzende Zahnarzt Dr. Günter Willumeit alias Bauer Piepenbrink.

Ein Fernseh-Team von Radio Bremen besuchte Dr. Günter Willumeit und traf einen gastfreundlichen Menschen von einnehmender Liebenswürdigkeit, der bereitwillig Haus- und Gartentür für die "höchstpersönlich"-Kamera öffnete. Der Mensch hinter der Figur, so zeigte sich, hat auch sehr schwere Zeiten durchgemacht und die Schatten des Entertainments kennen gelernt: Unmittelbar nach dem Tod seiner ersten Frau musste er wieder vor die Kamera für seine Sendung: "Freut Euch des Nordens". The show must go on.

Auf Sylt lernte er seine zweite Frau Karin kennen und dort leben nun auch die ‚angeheirateten' Töchter und Enkel. Seine Zahnarztpraxis hat er aufgegeben und so touren Karin und Günter Willumeit nun regelmäßig durch die Republik und nehmen die zahllosen Auftrittstermine von Bauer Piepenbrink wahr. Der fährt dann mit dem Traktor vor und bringt das ‚Lachgut' auf die Bühne.

 

Jörg Schüttauf

Mehr Bilder