Ausfälle bei UKW-Empfang im August

Von Mittwoch, 3. August 2022, bis Donnerstag, 25. August, wird die UKW-Sendeantenne am Funkturm in Schiffdorf bei Bremerhaven saniert. In dieser Zeit kann der UKW-Empfang der Radioprogramme gestört sein.

Fernmeldeturm Schiffdorf
Wenn die Sanierung abgeschlossen ist, ist der UKW-Empfang der Radio-Bremen-Programme für die nächsten Jahre gesichert. Bild: Radio Bremen | Dirk Bliedtner

30 Jahre lang war die Sendeantenne am Funkturm in Schiffdorf der Seeluft, Regen, Wind, Sonne und manchmal auch Schnee ausgesetzt. Jetzt muss sie ersetzt werden, um einen sicheren Weiterbetrieb zu ermöglichen. Dafür muss vom 3. bis 25. August die terrestrische Verbreitung via UKW mehrfach unterbrochen werden. Diese Unterbrechungen sollen jeweils zwischen 15 bis 30 Minuten dauern und können montags bis freitags zwischen 8 und 17:30 Uhr vorkommen.

Von den Umbau-Maßnahmen und den Einschränkungen sind alle Radioprogramme betroffen, die in Schiffdorf verbreitet werden. Unter anderem auch die Hörfunk-Programme von Radio Bremen und DAB+.

  • Bremen Eins auf UKW 89,3 MHz
  • Bremen Vier auf UKW 100,8 MHz
  • Bremen Zwei auf UKW 95,4 MHz
  • Bremen NEXT auf UKW 92,1 MHz
  • DAB+ (DAB+ Radio Bremen auf Kanal 6D)

Längere Abschaltungen

Zusätzlich zu den kürzeren Unterbrechungen sind auch längere Abschaltungen nötig. Hier die Übersicht:

  • Am 3. und 25. August ist DAB+ von 8:05 Uhr bis 16:55 Uhr nicht verfügbar.
  • Am 22. August ist UKW von 10:05 Uhr bis 14:55 Uhr nicht verfügbar.
  • Die UKW-Frequenz von COSMO Bremen (98,9 MHz) wird vom 10. bis 12. August und vom 15. bis 19. August von 8:05 Uhr bis 16:55 Uhr abgeschaltet oder ist nur eingeschränkt verfügbar.
Fernmeldeturm Schiffdorf
Fernmeldeturm Schiffdorf Bild: Radio Bremen | Dirk Bliedtner

Eine Behelfsantenne gleicht weitere Einschränkungen aus während der Umbau läuft. Trotzdem kann es in dieser Zeit dazu kommen, dass der Empfang nur eingeschränkt möglich ist.

Keine Beeinträchtigung bei TV und Internet

Nicht betroffen ist die Verbreitung des Fernseh-Signals über DVB-T2. Auch die terrestrischen Anlagen in Bremen-Walle und Steinkommen senden unverändert weiter. Ebenfalls nicht betroffen sind der Satelliten- und Kabelempfang der Fernseh- und Hörfunkprogramme sowie die Übertragung im Internet.