Mittwoch, 18. Juli 2018

Mehr Musik

Neu in der Playlist

Die Musikredaktion hat gewählt


Albumtipp: The Faim [Quelle: BMG]

The Faim: Summer Is A Curse

Manchmal ist das ja mit dem Urlaub wie mit dem ganzen Leben: "Summer Is A Curse" handelt vom Risiko, den Schritt ins Ungewisse zu wagen. Top oder Flop? Ist ja auch oft so in der Liebe. "Es geht um die Pfade, für die wir uns entscheiden. Um unsere Träume und die Dinge, die wir zu ihrer Verwirklichung aufgeben müssen", sagt The Faim-Frontmann Josh Raven. Die Younster-Band aus dem australischen Perth hatte sich 2017 mit reichlich Demos auf nach L.A. gemacht. Ziel: Top-Producer John Feldmann, der schon Blink-182 und 5 Seconds of Summer zum richtigen Sound verhalf. Zusammen bastelten sie einen perfekten Popsong mit einer Prise Rock für diesen Sommer.


 

Albumtipp: Shawn Mendes [Quelle: Universal Music]

Shawn Mendes: Nervous

Nach dem Mega-Hit "In My Blood" kommt jetzt "Nervous". Und wir lernen: Shawn Mendes sabbelt zu viel, wenn er verliebt ist: "I Get A Little Bit Nervous Around You". Kennt man ja. So funktioniert auch der Song. Gemächlich geht's mit etwas Gitarre los und steigert sich dann zum mitreißenden Crooner-Pop, bei dem wir die Beine nicht still halten können.


 

Topic & Juan Magán & Lena: Solo Contigo

Wer sagt denn, dass urlaubsreife Latino-Klänge nicht auch aus Solingen kommen können? DJ/ Producer Topic hat sich einfach für beide Seiten der Sommerliebe-Story Latino-Star Juan Magán für die spanisch gesungene und unsere ESC-Heldin Lena Meyer-Landrut für die deutsche (naja, englisch gesungene) Seite geholt. Und Kollege Nico Santos hat auch noch mitgeholfen. Fertig ist der perfekte Sommertag am Strand mit groovigen Vibes und knisterndem Liebesgeflüster. "Solo Contigo" heißt nämlich "Nur mit Dir" – und wenn's nur für zwei Urlaubswochen ist.


 

Ariana Grande: No Tears Left To Cry

Ariana Grande [Quelle: Universal Music]

Ihr Name wird für immer damit verbunden sein, die Erlebnisse werden für immer in ihrem Kopf sein: 22 ihrer Fans starben am 22. Mai 2017 bei Ariana Grandes Konzert in Manchester durch einen islamistischen Selbstmordattentäter. Kann man danach noch singen? Muss man das vielleicht sogar? Danach hat sich Ariana erstmal zurückgezogen, Spenden gesammelt und Opfer besucht. Jetzt ist sie zurück mit der Botschaft: Habt keine Angst! "No Tears Left To Cry" ist eine Pop-Ballade, die zuerst mal trauert und sich dann zu einer House-Beats-Hymne zum Hände-Recken erhebt.


 

George Ezra: Shotgun

George Ezra [Quelle: Sony Music]

Dreimal ist Bremer Recht. Nachdem George Ezra ja schon die catchy Hit-Singles "Don´t matter now" und "Paradise" aus seinem feinen zweiten Album rausgehauen hat, kommt nun das Album-Highlight "Shotgun" nach seinem tollen Hurricane-Gig. Das hat auch einen Grund, erzählt das talentierte Milchgesicht: "Ich habe nie darüber nachgedacht, zu welcher Jahreszeit ich einen Song rausbringe. Aber als wir das Album zusammengestellt haben, wussten wir gleich: ‚Das muss unbedingt im Sommer erscheinen !´". Wo er recht hat, hat er recht. Das klingt nach Eis schlecken, am Strand zusammen lachen, um den Grill tanzen und Cabrio fahren. Sommerferien eben.


 

Kygo & Imagine Dragons:  Born To Be Yours

Imagine Dragons [Quelle: Universal Music, Eliot Lee Hazel]

Genre-Hopping Weltweit. Der DJ-Star aus Norwegen steht auf Crossover-Mixe (z.B. mit U2 oder OneRepublic) und die US-Band wollte nach drei Millionen-Seller-Alben auch mal was Neues probieren. Passt! "Born To Be Yours" kombiniert aufs Feinste die Singalong-Grooves von Kygo mit dem soften Rock der Imagine Dragons. Dan Reynolds singt davon, dass manche Dinge einfach vorbestimmt sind, selbst wenn man auch mal ordentlich zweifelt. Ob er wohl damit seine Liebe zur Sängerin Aja Volkman meint, oder dass dies ein Superhit wird?






 


ON AIR
am Mikro:
Sendung:

Vorher lief:
Jetzt läuft:
Gleich läuft:
 

Bei Bremen Vier suchen:

Musiktitel suchen:

Tag: Zeit: :

 




 
 
Telefon 0421-246-666
 
 
Torhupe