Gebeine der Herero und Nama werden zurückgegeben

Sie standen als Dekoration in deutschen Wohnzimmern. Und es wurden Untersuchungen an ihnen vorgenommen, um rassistische Theorien zu untermauern. Die Rede ist von Schädeln und Knochen von ermordeten Herero und Nama. Anfang des 20. Jahrhundertes hatten deutsche Kolonialtruppen sie im damaligen „Deutsch-Südwest-Afrika“ ermordet. Schätzungen gehen von bis zu 100.000 Opfern aus. Am 29. August 2018 werden einige der menschlichen Überreste in Berlin zurückgegeben. Vertreter der Herero und der Nama werden die Gebeine ihrer Vorfahren nach Namibia zurück bringen.
  • Autor/-in:Jana Genth
  • Länge:3:46 Minuten
  • Sendereihe:Der Morgen | Bremen Zwei