Interview mit dem Protestforscher Simon Teune: Protestkultur im Wendland

Am 25. März 1979 startete im Wendland der "Gorleben-Treck", ein Protestzug von Atomkraftgegner mit hunderten Traktoren. Ihr Ziel: Hannover. Der Grund: In Niedersachsen, im beschaulichen Gorleben im Landkreis Lüchow-Dannenberg, sollten ein Atommüll-Endlager und eine Wiederaufbereitungsanlage entstehen. Dr. Simon Teune, Protestforscher am Institut für Protest- und Bewegungsforschung und an der TU Berlin, ordnet die Protestkultur im Wendland für uns ein und geht auf die Frage ein, ob man sie mit den heutigen "Fridays for Future"-Demonstrationen vergleichen kann.
  • Autor/-in:Simon Teune / Tom Grote
  • Länge:5:17 Minuten
  • Datum:Montag, 25. März 2019
  • Sendereihe:Der Morgen | Bremen Zwei
Mehr zum Thema: