Tina Brenneisen: Das Licht, das Schatten leert

Der November ist von jeher ein Monat, in dem besonders an Verstorbene gedacht wird. Wir nehmen das zum Anlass, heute auf ein bemerkenswertes Buch zu schauen. Darin geht es um Menschen, die ihr Leben gar nicht leben konnten: sogenannte „Sternenkinder“, also tot geborene Babys. Ein großes Trauma für betroffene Eltern und ein riesiges gesellschaftliches Tabu – trotzdem hat sich die Zeichnerin und Autorin Tina Brenneisen daran gewagt. Sie hat selbst die traumatische Erfahrung einer Totgeburt machen müssen. Was das bedeutet, schildert sie in ihrer kürzlich erschienenen Graphic Novel „Das Licht, das Schatten leert“.
  • Autor/-in:Kerstin Burlage
  • Länge:3:21 Minuten
  • Datum:Mittwoch, 27. November 2019
  • Sendereihe:Bremen Zwei
  • Quelle:Radio Bremen