Zora del Buono: Die Marschallin

Zora del Buono schreibt die Geschichte ihrer Großmutter, von 1919 bis zu deren Tod 1980. Die "Marschallin“ ist eine beeindruckende Frau, eine, die keine Widerworte duldet. Sie ist eine glühende Kommunistin und verehrt Tito. Mit Pietro, einem italienischen Arzt, geht sie nach Bari. Der politische Kampf verbindet die beiden als Paar. Zora del Buono erzählt sehr kunstvoll-verschachtelt, mit viel Personal. Ein atemberaubendes Buch, in dem das Private einer großen, schillernden Familie eng mit dem politischen Weltgeschehen verknüpft wird. (C.H. Beck Verlag, 24 Euro)
  • Autor/-in:Katrin Krämer
  • Länge:4:06 Minuten
  • Datum:Mittwoch, 29. Juli 2020
  • Quelle:Bremen Zwei