"Das ist einfach eine Lebenseinstellung" – Antirassismus-Aktivist Ibrahim Arslan

Die Stadt Mölln wurde 1992 zum Symbol für Ausländerhass als zwei Neonazis ein Wohnhaus in Brand setzen, in dem eine Familie türkischer Abstammung lebt. Ibrahim Arslan war damals sieben Jahre alt und hat den Anschlag überlebt. Bis heute hat er deswegen eine posttraumatische Belastungsstörung, die sich in einem chronischen Husten zeigt. Seit Jahren kämpft er gegen Rassismus. In der Gesprächszeit sagt er: Ja, ich bin sicher, dass der Rassismus irgendwann besiegt ist.
  • Autor/-in:Ibrahim Arslan
  • Länge:41:53 Minuten
  • Datum:Dienstag, 23. April 2019
  • Sendereihe:Gesprächszeit | Bremen Zwei

  • Download (rechte Maustaste)