Der Protest und das Netz

Früher waren es Flugblätter, Plakate und öffentliche Reden – heute gehören soziale Netzwerke zu den wohl wichtigsten Kanälen für politischen Protest. Politisches Handeln hat sich digitalisiert. Die Revolution in Ägypten 2011 etwa wird auch "Facebook-Revolution" genannt – weil Nutzer*innen durch Selfies zum Protest aufgerufen haben. Kerstin Schankweiler, Professorin für Bildwissenschaft an der Technischen Universität Dresden, hat eine Analyse unter dem Titel "Bildproteste. Widerstand im Netz" veröffentlicht. Darin dokumentiert sie weltweite Proteste, die durch Bilder und Videos verbreitet wurden. (Wagenbach Verlag, 10 Euro)
  • Autor/-in:Kerstin Schankweiler
  • Länge:7:29 Minuten
  • Datum:Sonntag, 17. November 2019
  • Sendereihe:Bremen Zwei
  • Quelle:Bremen Zwei