Bremen Zwei präsentiert die Herbstgäste 2023

Collage zeigt Sabine Kügler, Haya Molcho und Wigald Boning
Bild: Westend Verlag/dpa/weissundblau agentur | Monika Albers/Hans Leitner/Jörg Koch

Die "Frühlingsgäste" sind wieder da: Im April lädt Bremen Zwei dreimal ins Café des Theater Laboratoriums Oldenburg zum intensiven Radio-Gespräch. Die Bremen Zwei-Moderatoren Katrin Krämer und Tom Grote freuen sich diesmal auf die Schriftstellerin Ildikó von Kürthy, den Schauspieler Jörg Hartmann und den Herzchirurgen Umes Arunagirinathan.

9. April: Ildikó von Kürthy

Der erste Frühlingsgast am 9. April gehört zu Deutschlands erfolgreichsten Autorinnen: Seit 25 Jahren trifft Ildikó von Kürthy mit ihren Heldinnen einen Nerv. In ihrem neuen Roman "Eine halbe Ewigkeit" gibt es ein Wiedersehen mit Cora Hübsch, die in von Kürthys Debütroman "Mondscheintarif" auf der Suche nach dem Traummann war. Jetzt fragt sie sich, was das Leben mit Mitte 50 noch zu bieten hat.

Ildikó von Kürthy
Ildikó von Kürthy Bild: Sonja Tobias

Mit solchen Gedanken ist auch Ildikó von Kürthy bestens vertraut. Die Hamburgerin hat in ihren Romanen, Sachbüchern und Kolumnen verschiedenste Lebensphasen mit Witz und psychologischem Gespür ausgelotet. Ob als Single auf der Suche nach "Mr. Right", als junge Mutter oder Vater mit Sprösslingen im Arm, oder als Mensch in den mittleren Jahren mit Sehnsucht nach einem Neuanfang. In "Eine halbe Ewigkeit" geht von Kürthy nun der Frage nach, was eigentlich nach dem Happy End passiert: "Ich wollte also anfangen zu erzählen, wo andere Bücher meistens enden."


16. April: Jörg Hartmann

Mit Jörg Hartmann kommt am 16. April 2024 einer der bedeutendsten deutschen Charakterdarsteller nach Oldenburg. Ob als hart an der Kante zum Wahnsinn ermittelnder "Kommissar Faber" im Dortmund-Tatort, als dubioser Arzt in der US-Serie "Homeland" oder als skrupelloser Stasi-Offizier in der ARD-Produktion "Weißensee" – für sein Spiel hat Jörg Hartmann viele Preise erhalten.

Jörg Hartmann
Jörg Hartmann Bild: Rowohlt | Silvia Medina

Aufgewachsen ist das Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne "im Fritteusendampf", wie er es selber formuliert: Hartmanns Mutter betrieb eine Pommesbude im Ruhrgebiet. Jetzt hat der 54-Jährige einen Roman über seine Kindheit geschrieben. In "Der Lärm des Lebens" berichtet Jörg Hartmann von den skurrilen Erlebnissen in seiner Großfamilie – und erzählt die Geschichte seiner Eltern und Großeltern, bis zurück zur Zeit des Nationalsozialismus.


23. April: Umes Arunagirinathan

Bremen Zwei-Frühlingsgast am 23. April ist der Herzchirurg und Bestsellerautor Dr. Umes Arunagirinathan. Mit 13 Jahren kam er als unbegleiteter Geflüchteter nach Hamburg, weil in seiner Heimat Sri Lanka der Bürgerkrieg tobte. In Sri Lanka hatte er als Jugendlicher Obst verkauft – in Deutschland studierte Umes Arunagirinathan Medizin und arbeitete unter anderem an der Berliner Charité und am Bremer Klinikum "Links der Weser".

Umeswaran Arunagirinathan
Umeswaran Arunagirinathan Bild: Rowohlt | Asja Caspari

Heute ist "Dr. Umes", wie er sich selbst nennt, Herzchirurg an der Universitätsklinik Halle. Neben seiner Arbeit schreibt er Bücher über den alltäglichen Rassismus in Deutschland und über Stärken und Schwächen unseres Gesundheitssystems. Im April erscheint sein neuster Titel "Herzensdinge". Darin widmet er sich unserem wichtigsten Organ – und der Frage, wie wir es heilen und schützen können.