Ausstellung im März 2020

Archivsplitter in der Bremer Rathaushalle

Der längste Werder-Fanbrief, der "Bremer Eifelturm" und eine besondere Radio-Bremen-Premiere in New York zeigte die Ausstellung "Archivsplitter" in der Unteren Rathaushalle im März 2020.

Überschwemmte Weser an der Schlachte
Die Archiv-Ausstellung zeigt auch Impressionen aus dem Land Bremen, wie hier die Bremer Schlachte bei Hochwasser im Februar/ März des Jahres 1881. Bild: Staatsarchiv

Motto der Ausstellung: Kommunikation

Erinnerungen zu sammeln, zu bewahren und das kulturelle Erbe von Bremen und Bremerhaven an nachfolgende Generationen zu vermitteln: Das hat sich der Arbeitskreis Bremer Archive zur Aufgabe gemacht. Der Verbund besteht aus rund 40 verschiedenen Archiven – vom Staatsarchiv bis zum Stadtteil- und Heimatarchiv. Er behandelt Themen wie Polar- bis Lebenslaufforschung, Frauenbewegung bis Baukultur, Raumfahrthistorie, Medien- und Popgeschichte. Und da dieses Jahr Radio Bremen 75 Jahre alt wird und Teil des Arbeitskreises ist, steht die aktuelle Ausstellung "Archivsplitter" in der Unteren Rathaushalle unter dem Motto "Kommunikation".

Als Twitter noch Telex hieß

Die Fundstücke aus Bremens Archiven erzählen von Zeiten, als der übliche "Messenger" noch ein Morsegerät war. Lange bevor der Bremer Fernsehturm die Skyline von Walle prägte, wurde Anfang der 30er Jahre an der Utbremer Straße ein alter Bauernhof abgerissen, um dort einen 90 Meter hohen Funkturm aus Holz zu errichten. Damals eine Sensation, denn er war nicht nur fast so hoch wie der Bremer Dom, sondern seine Konstruktion erinnerte auch entfernt an den Pariser Eiffelturm, weshalb er ein beliebtes Fotomotiv war.

Im Bremer Rathaus waren aber auch Archiv-Schätze zu sehen, die Fußballfans interessieren dürften. Neben mehreren Postkarten an den Lieblingsverein aus aller Welt wurde ein echtes Unikum gezeigt: ein von drei jugendlichen Fans auf eine Papierrolle geschriebener Brief anlässlich des Doubles im Jahr 2004. Mit mehr als 100 Metern Länge ist es der wohl längste Fan-Liebesbrief der Welt.

"Hier ist New York!"

Auch historische Momente aus der bewegten Radio-Bremen-Geschichte waren Teil der Ausstellung, die aus dem Hörfunk-, Print- und Filmarchiv von Radio Bremen entliehen wurden. So erinnern Dokumente und Fotos von einer Schiffstour nach New York an das erste "Hafenkonzert", das live aus den USA nach Bremen übertragen wurde.

Die Ausstellung "Archivsplitter" präsentierte vom 3. bis zum 12. März auf Schautafeln, in Vitrinen und an Hör- und Sehstationen Briefe, Fotos, Filme, Interviews, Langspielplatten, Plakate, Radiomitschnitte, Telegramme und viele weitere Exponate zum Thema "Kommunikation". Das Spektrum reichte vom US-amerikanischen Sender AFN, Kirchenfunk und Campusradio über den Künstler und Musiker John Cage bis hin zu Satelliten in der Raumfahrt. Wie in einem Kaleidoskop entstand dort ein facettenreiches Bild der Kommunikation in den vergangenen 200 Jahren.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 3. März 2020, 19:30 Uhr