Bremer Fernsehpreis 2021 – Der Regionalwettbewerb der ARD

Die Gewinner und Gewinnerinnen des Bremer Fernsehpreises 2021

Sieben Produktionen haben die begehrten Auszeichnungen des Regionalwettbewerbs der ARD erhalten. Verliehen wurden die Preise in sechs Kategorien. Zusätzlich wurde ein Sonderpreis vergeben.

So lief die Preisverleihung zum Bremer Fernsehpreis 2021

Bild: Radio Bremen | Michael Bahlo

Guter Regionaljournalismus ist klar, kompetent und kreativ. Er beschreibt, was ist, macht große Entwicklungen vor Ort sichtbar, gibt relevanten regionalen Themen eine Bühne, lädt zur Meinungsbildung ein und ist damit das Basislager für Demokratie. In diesem Sinne gratuliere ich im Namen der ARD und von Radio Bremen den Preisträgerinnen und Preisträgern herzlich.

Dr. Yvette Gerner, Intendantin Radio Bremen.

Die unabhängige Experten-Jury des Bremer Fernsehpreises 2021 mit dem Vorsitzenden Frank Plasberg kürte bei der Preisverleihung im Radio-Bremen-Studio das Beste im deutschsprachigen Regionalfernsehen.

1 Kategorie: "Bester Beitrag vom Tag für den Tag"

Auszeichnung für: Ode an das Grau
Hessenschau, 19. November 2020, HR, Frankfurt

Bild: HR

2 Kategorie "Die beste Moderation"

Auszeichnung für: Désirée Rösch
Lokalzeit Essen, 25. März 2021, WDR, Essen

Bild: WDR

3 Kategorie "Beste Live-Reportage":

Auszeichnung für: Live-Schalte Bomben-Entschärfung
hessenschau, 19. Mai 2021, HR, Frankfurt

Bild: HR

4 Kategorie "Beste investigative Leistung"

Auszeichnung für: Geheime Dokumente der Brebau: Wohnungen in Bremen nur für Weiße? buten un binnen, 20. März 2021, Radio Bremen

Bild: Radio Bremen

5 Kategorie "Bestes crossmediales Projekt"

Auszeichnung für: Meinungsmelder
buten un binnen, 14. Mai 2021, Radio Bremen

Bild: Radio Bremen

6 Kategorie "Beste 'leichte' Hand"

Auszeichnung für: Leben für das Rindvieh
Lokalzeit aus Dortmund, 15.06.2021, WDR, Dortmund

Bild: WDR

7 Außerdem vergibt die Jury einen Sonderpreis:

Auszeichnung für: Sicherheitsfirmen
Abendschau, 30. Juni 2021, rbb, Berlin
(Nominiert in der Kategorie "Beste investigative Leistung")

Bild: RBB